HomeAboutRezeptindexSelbstgemachtInteriorGrundrezepteImpressumDatenschutzerklärung

[Rezept] Happy Frühling - Hausgemachter Rhabarbersirup (und vielleicht eine schöne Geschenkidee zum Muttertag)



Happy Frühling, meine Lieben! Während ich die Fotos für diesen Post knipste, habe ich wie ein Honigkuchen gestrahlt. Ranunkeln bringen mich nämlich immer zum Strahlen. Neben Pfingstrosen sind sie meine weltliebsten Blümchen - und dass ich eine heimliche Liebe für rosafarbene Akzente hege, habe ich ja vielleicht schon das ein oder andere Mal in einem Nebensätzchen erwähnt :) Wie toll ist es dann, wenn Ranunkeln auch noch die schmückenden Statisten für ein frühlingsfabulöses Rhabarberrezept sind? Also ich persönlich finde ja, das ist ziemlich toll! Nach dem Ruccolasalat mit karamellisiertem Rhabarber (klick!) gibt's heute nämlich das zweite Rezept mit diesen wunderbaren rosaroten Vitaminbömbchen. Schnell mal ein paar hard facts zum Frühlingsgemüse, die es euch noch schmackhafter machen sollten: Rhabarber ist kalorienarm, enthält dafür aber gesunde Mineralstoffe wie Kalium, Eisen, Phosphor, Vitamine und Ballaststoffe. Na... interessiert? :)


Ich habe endlich den ersten Rhabarbersirup des Jahres eingekocht. Das Tolle daran ist, dass man den Sirup an einem dunklen und kühlen Ort gut und gern den Rest des Jahres lagern kann. So steht er stets bereit, wenn man ihn außerhalb der Rhabarbersaison in einem Gläschen Sekt, mit einer Berliner Weiße, über dem Milchreis zum Frühstück oder als prickelnde Schorle genießen möchte. 

Und so wird's gemacht:

Ich bin neugierig - habt ihr Lieblingsrhabarberrezepte, die ihr mir verraten wollt? Vielleicht könnte ich das ein oder andere ausprobieren und neue Köstlichkeiten entdecken. Schließlich muss man die Saison so richtig ausnutzen - da ist es wie mit dem Spargel. Spargelrezepte stehen auch noch viele, viele auf meiner To-cook-Liste für dieses Jahr :)

Alles Liebe,
eure Anne



Ein Fläschen Rhabarbersirup bringe ich übrigens zum Blogevent "Rhabarberglück" meiner wunderbarsten Mia vom Kochkarussell mit. Bis zum 17. Mai sucht sie auf ihrem Blog noch all eure feinen Rhabarberrezepte und freut sich bestimmt, wenn ihr mal vorbeischaut!



Kommentare:

  1. Meine liebe Anne ...

    Heute muss ich einfach einen Kommentar da lassen.
    Ich lese deinen Blog ja regelmäßig und sehr gerne.
    deine Bilder sind so zauberhaft .. so schön.
    Du hast eine riesengroße Veränderung in den letzten Monaten durchlebt wow !!!
    Hab noch einen schönen Tag

    Herzliche Grüße Stephie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Stephie,
      ich freue mich so, so sehr über deinen lieben Kommentar! Ich bin ja tendenziell jemand, die mit ihren eigenen (Foto)Arbeiten nie zufrieden ist. Nun so nette Worte über die Bilder zu hören, ist wirklich toll!
      Alles Liebe,
      Anne

      Löschen
  2. Liebe Anne,
    yummy der sieht sehr lecker und erfrischend aus! Und die tollen Farben passen einfach perfekt zu einem frühlingshaften Tag auf dem Balkon ;) Sicher auch schön als Geschenkidee zum Muttertag :)

    Liebste Grüße
    Lea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lea,
      den Sirup zum Muttertag zu verschenke, ist eine tolle Idee! Das musste ich doch direkt mal in den Posttitel mit aufnehmen :)
      Hab' es fein, meine Liebe!

      Löschen
  3. Liebe Anne,
    ich bin ja ein riesen Fan von Rhabarber!
    Am besten finde ich ihn in der Kombination mit Baiser - aber Baiser geht bei mir sowieso immer! :-)
    Die Idee daraus einen Sirup zu machen, finde ich wunderbar!
    Ich habe mich bisher immer nur an Minzsirup gewagt :-D
    Deine Bilder sind wieder mal ein Traum und machen einfach nur Lust auf ein Glas Rhabarberschorle! :-)
    Hab einen wunderschönen kleinen Freitag!
    Viele herzliche Grüße
    Mia von Kleiner Freitag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mia,
      soll ich dir mal etwas verraten: ich habe noch nie Baiser gemacht (abgesehen als Zutat für Weihnachtsgebäck). Ich habe es mir schon dutzende Male vorgenommen und dann doch immer wieder vergessen ;) Nun werde ich die Rhabarbersaison nutzen, um das schleunigst nachzuholen.
      Alles Liebe,
      Anne

      Löschen
  4. Dann revangiere ich mich 'mal für deinen lieben Kommentar. <3 Ich sehe uns beide schon in zwei, drei Monaten auf eurem Balkon sitzen und quatschen. In einer Hand ein Törtchen, in der anderen ein Glas mit deinem selbstgemachten Rhabarbersirup - allerdings nehme ich lieber Sekt statt Wasser. :D

    Liebste Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme das als Versprechen - nur damit du es weißt ;)

      Löschen
  5. Hallo Anne,
    das ist ja mal ein Traum in rosa! Ich bin ganz verliebt in deine Ranunkeln, Scheren, Fotos und selbstverständlich in den Sirup. Auch die Fotos sind mal wieder der Oberhammer - schöner hätte man den flüssigen Rhabarber nicht präsentieren können. Hach, ich schmachte jetzt weiter!
    Liebste Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Sandra,
      ich freue mich immer wieder riesig über deine allerliebsten Kommentar! ♥
      Alles Liebe,
      Anne

      Löschen
  6. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich noch nie Rhabarber gegessen habe - zumindest noch nicht pur. Mich würde es interessieren wie es schmeckt. Aber allein deine Bilder sind so wunderschön, da könnte es mir glatt egal sein, ob es mir nicht schmeckt - sehr lecker dekoriert! Ich wünschte, ich hätte auch ein Händchen für sowas :)

    Liebst,
    Mira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rhabarber ist ja nicht so jedermanns Sache, aber ich liebe ihn in allen erdenklichen Formen. Der Geschmack ist sehr säuerlich, weshalb man ihn in der Regel auch mit viel Zucker zubereitet. Wie wäre es für den Anfang vielleicht mit einem Rhabarberkompott oder einer Marmelade? :)

      Löschen
  7. Deine Fotos sind wirklich wunderschön! Und Ranunkeln gehören auch zu meinen Lieblingsblumen.
    Mein liebstes Rhabarber Rezept ist ein Rhabarber-Pfirsich-Streuselkuchen. Da kommen auf den Kuchenboden nicht nur Rhabarber (in ca. 1cm großen Stücken) und Pfirsiche (gehäutet und in Spalten) sondern auch Erdbeer-Konfitüre (auf keinen Fall zu wenig) und dann natürlich noch die Streusel oben drauf. Lecker! Der ist meist schon aufgegessen bevor er richtig abgekühlt ist :-)

    Liebe Grüße von Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sophie,
      vielen Dank für dieses wunderbare Kompliment zu meinen Bildern! Dein Rhabarber-Pfirsich-Streuselkuchen hört sich aber auch verdammt gut an und wird auf jeden Fall mal ausprobiert!
      Alles Liebe,
      Anne

      Löschen
  8. Rhabarber kenne ich eigentlich nur vom Kuchen und als Schorle. Meine Mama musste für meinen Papa immer Blechweise Rhabarber Streuselkuchen backen. Ich bin aktuell recht einfallslos was man mit Rhabarber noch machen könnet, aber dein Sirup ist eine gute Idee und bei der Blogparade finde ich bestimmt auch noch Anregungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blechweise Rhabarber Streuselkuchen hört sich aber sehr verlockend an - da hat dein Papa aber Glück gehabt :) Für weitere Inspirationen schau' wirklich mal im Kochkarussell vorbei und lass dich von den vielen Beiträgen begeistern! Ansonsten hätte ich hier auch noch ein paar: http://chevre-culinaire.blogspot.com/2014/04/endlich-wieder-rhabarberzeit-erdbeer.html, http://chevre-culinaire.blogspot.de/2014/04/rhabarber-vanille-hand-pies-oder-eine.html, http://chevre-culinaire.blogspot.de/2014/04/rhabarber-3-saftiger-rhabarbergugelhupf.html & http://chevre-culinaire.blogspot.de/2015/04/fruehlingssalat-mit-ruccola-gruenem-spargel-rhabarber-und-ziegenkaese.html :D

      Löschen
  9. Oooohhh Rhababer, als Kind mochte ich das ja eher nicht ja aber jetzt? Verliebt *-* Und dann hast du noch so tolle Fotos dazu! Kompliment :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glücklicherweise ändern sich Geschmäcker mit der Zeit, thihi :) Vielen Dank!

      Löschen
  10. Du hast ein tolles Aufge für Fotografie! Die Bilder sind wirklich sehr schön.
    Das Rezept werde ich mal ausprobieren, wenn ich Zeit dafür finde! :)

    Liebe Grüße,
    Vanessa von http://www.herzensglueck.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vanessa,
      was für ein liebes Kompliment, vielen Dank!
      Liebe Grüße zurück,
      Anne

      Löschen
  11. Ich habe noch nie Rhabarber gegessen, aber ich muss sagen, dass das echt lecker aussieht. Ich glaube das probier ich direkt morgen mal aus. :)

    AntwortenLöschen
  12. Erstmal WOW zu deinen tollen Fotos <3
    Also das Rezept muss ich mir auf alle Fälle abspeichern, denn in unserer Familie mag jeder Rhabarber :)
    Danke für das tolle Rezept.

    Liebe Grüße,
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also über ein "WOW" freue ich mich wirklich riesig ;) Vielen Dank, liebe Mel!

      Löschen
  13. Gab's da nicht mal so einen Ausruf "Ranunkel, lass dein Haar herunter!" oder verwechsle ich da etwas!?
    Egal, Ranunkeln liebe ich auch, die sehen so herrlich altbacken, nostalgisch, retro und irgendwie süß und fett aus. Genauso wie die riesigen Pfingstrosenbommel, die ich am liebsten immer knuddeln würde, aber ob die das überleben täten!? Jetzt ist endlich wieder die Zeit der schönen Blumen und wir können uns üppige Blumensträuße in die Wohnung stellen. Nur Rhabarbersirup sagt mir nicht so zu, da knirschen mir schon beim Lesen die Zähne ^^
    Liebe Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thihi "Ranunkel, lass' dein Haar herunter!" :D

      Löschen
  14. Das ist eine tolle Idee! Der Rhabarber bei uns im Garten wächst dieses Jahr besonders gut.

    AntwortenLöschen
  15. Was für eine tolle Idee! Danke dafür! Meine Mama liebt Rhabarber und wird sich sicherlich über den Sirup freuen :)
    Und so schwer, wie es zunächst scheint, ist es gar nicht :)

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mareike,
      nein, schwer ist der Rhabarbersirup wirklich nicht zu machen. Also perfekt als kleine Aufmerksamkeit für die Mama :)
      Alles Liebe,
      Anne

      Löschen
  16. Die Bilder sind echt toll und machen Lust auf das Getränk. Rhabarber ist ein Gemüse, das ich noch nicht wirklich für mich entdeckt habe, Ich habe es schon paar Mal im Joghurt gegessen, aber weiss noch nicht recht, ob ich damit kochen mag.

    AntwortenLöschen
  17. Das Rezept klingt interessant. Muss ich mal ausprobieren, wenn ich frischen Rhabarber habe.
    Und die Bilder sind wirklich wunderschön.

    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  18. Wunderhübsche Bilder hast du da geknippst! Ich hab mir ja dieses Jahr vorgenommen, den Rhabarber-Hype nicht mit zu machen und bis auf ein Rhabarber-Kompott (welches es nichtmal auf den Blog geschafft hat) hab ich mich bisher sogar ganz gut gehalten :) Aber ich glaub, mit deinem Rezept könnt ich doch wieder Rückfällig werden.
    Liebe Grüße
    Dila (www.dilavskitchen.de)

    AntwortenLöschen
  19. Dein Blog macht auf den ersten Blick einen tollen Eindruck. Sehr simpel aber dennoch mit einem Kniff. Schönes Design mein Mädchenherz schlägt höher! Werde mir die Tage mal Zeit nehmen und ihn mir genauer anschauen :) Das Rezept finde ich übrigens super. Stelle ich mir besonders im Sommer mit coolen Eiswürfeln super erfrischend vor!
    Liebe Grüße, Maria :)
    grayish-rouge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Maria, für das Kompliment. Ich hoffe, mein Blögchen konnte auch bei eingehenderer Betrachtung überzeugen ;) Ich würde mich freuen, wenn du ab jetzt häufiger vorbeischaust!
      Alles Liebe,
      Anne

      Löschen
  20. Genial! Das Rezept kommt wie gerufen, da meine Lieben frecherdings meinen Bio-Rhabarbersirup aufgebraucht haben und er im Laden vergriffen ist. Ich denke, davon mache ich gleich ein paar Flascherl mehr.

    Ansonsten backe ich sehr gern mit Rhabarber - vom Blechkuchen bis hin zu Cupcakes - oder genieße ihn als Kompott mit Vamilleeis.

    Herzliche Grüße

    Sissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da waren wohl die berüchtigten Rhabarbersirup-Diebe am Werk ;) Diese selbstgemachte Alternative ist vielleicht nicht ganz so geschmacksintensiv wie die gekauften Varianten, aber trotzdem lecker!
      Herzliche Grüße zurück,
      Anne

      Löschen
  21. Liebe Anne,
    was für zauberhafte Bilder und was für ein toller Sirup. Ich liebe ja Rhabarbersirup und bin so froh, dass man den Rhabarbergeschmack so noch etwas länger genießen kann. :)
    Liebste Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lass' uns einen Blogger-lieben-Rhabarber-Club aufmachen oder die Anonymen-Rhabarber-holiker ins Leben rufen ;)

      Löschen
  22. Meine liebe Anne,
    die Anzahl der Kommentare zeigt es ja schon: Hach, was für ein tolles Rezept, tolle Bilder und vor allem ein grandios leckerer Sirup. Der hat zum großen Rhabarberglück gerade noch gefehlt ;) <3
    Ich freu mich kringelig über deinen wunderhübsch rhabarbertastischen Post und genieße jetzt noch ein Weilchen deine zartrosa Mädchenwelt ;)
    Ganz liebe Grüße zu dir, Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich freue mich kringelig, dass du so ein wunderbares Event zu Ehren unseres Frühlinglieblings ins Leben gerufen hast, meine liebe Mia ♥ Hab' vielen Dank für deine lieben Worte!

      Löschen
  23. Also erstmal muss ich auch diese Fotos loben, wirklich schön! Und das rezept klingt wirklich toll!:)

    AntwortenLöschen
  24. Die Bilder sind so wunderschön, diese Blumen, das weiß und das Pink - ein Traum :)

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Anna,
    ich bin durch den #BloKoDe auf deinen Blog aufmerksam geworden ;o) Deine Bilder sind superschön! Rhabarbersirup wollte ich schon immer mal ausprobieren, daher speichere ich das Rezept mal fix.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  26. Ich hab deinen Blog über den #BloKoDe gefunden und als ich das Rezept für den Rhabarberirup gelesen hab, dachte ich sofort "Mama liebt Rhabarber. Das wäre ja toll zum Muttertag".
    Danke für das tolle Rezept :)
    Lg,
    Maike

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Anna,

    einen wunderschönen Blog hast du da. So tolle Fotos. Und speziell in diesem Beitrag ist alles so zuckersüß und hübsch pink, haaach, da geht mir das Herz auf! Das Rezept klingt gut und super zum Ausprobieren. Ich werde mich mal ranwagen an meine ersten Versuche mit Rhabarber. Dein Frühlingssalat mit Rucola und Rhabarber sieht übreigens auch sehr verführerisch aus. Also: Ich finde deinen Blog ganz ganz toll! :-)
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, den ihr mir hinterlasst. Your comments make my day! ♥