HomeAboutRezeptindexSelbstgemachtInteriorGrundrezepteImpressumDatenschutzerklärung

Quittenmarmelade mit Vanille und Zimt



Vor einiger Zeit bin ich durch einen glücklichen Zufall zu einem Korb voll gartenfrischer Quitten gekommen. Ich gestehe, das war meine erste Begegnung mit diesem knubbeligen Obst. Das Erste, was mir auffiel: eine auffallende Ähnlichkeit zu Äpfel und Birnen. Scharfsinnig beobachtet, nicht wahr? Tatsächlich habe ich wirklich noch nie Quitte gegessen und schon gar nicht selber verarbeitet. Willkommen zu Anne Experimentierstunde! Ich würde den Geschmack wirklich recht nach bei Apfel und Birne verorten (Achtung! Nicht für den Rohverzehr geeignet). Schließlich entschied ich mich, Marmelade aus den Quitten zu machen. Die Sache mit dem Zimt habe ich einfach ausprobiert, in meinem jugendlichen Leichtsinn dachte ich mir: Äpfel und Zimt passen wunderbar, dann werden es die Quitten auch vertragen. Tatsächlich war das ein guter Einfall und das Ergebnis schmeckt wunderbar. 


Wir brauchen neben einem Topf und einem Stabmixer:

etwa 5 Sturzgläser 230 ml
ca. 1 kg Quitten (entkernt und klein geschnibbelt)
ca. 1 l Wasser
500 g Gelierzucker 2:1
Vanillearoma
Zimt

Die Quitten ordentlich waschen und von der pelzigen Schicht befreien. Anschließend entkernen und klein schneiden - Vorsicht! Die Biester sind wirklich steinhart. Das ist eine Arbeit, die man durchaus an eine männliche Küchenhilfe abgeben kann ;)


Nun die Quittenstücke in 1-1 1/2 Liter Wasser (alle Früchte sollten bedeckt sein) gar kochen. Erfahrungsgemäß dauert das so etwa 20-30 Minuten. Anschließend die gar gekochten Quitten abgießen und grob mit einem Stabmixer pürieren. Wer keine Fruchtstückchen in seiner Marmelade mag, püriert die Früchte gründlich und passiert die dann durch ein Sieb. Das Fruchtmus mit dem Vanillearoma, Zimt (die Menge je nach Belieben, zwei TL erzeugen eine ganz dezente Note) und Gelierzucker vermengen. Nun alles erneut erhitzen und ca. drei Minuten ordentlich aufkochen. Die Sturzgläser heiß ausspülen und anschließend die Marmelade einfüllen, Deckel drauf und kurze Zeit auf den Kopf stellen. Fertig! Ich war selbst ein wenig überrascht, dass ich am Ende fünf Gläser füllen konnte. Etwas viel, um es allein zu vernichten. Also habe ich kurzerhand meine Familie mit den Marmeladengläsern beglückt. Eines haben wir natürlich behalten - zum Eigenverzehr.
Habt ihr schon einmal Quitten verarbeitet und was ist dabei euer Lieblingsrezept?

Alles Liebe, eure Anne


Kommentare:

  1. Ich bin in den Genuss gekommen die Quitten Marmelade zu probieren. War köstlich!
    Ein Fan Heike

    AntwortenLöschen
  2. Ist unbedingt zum Nachkochen zu empfehlen!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, den ihr mir hinterlasst. Your comments make my day! ♥